Führungskräfteentwicklung

Typische Formate

  • Sparring bei Change-Prozessen, in denen die Unterstützung der Basis wesentlich ist

  • Arbeit an der eigenen Einstellung: Klärung und Leben von Werten

  • Trainings zu Einbindung und Motivation von Mitarbeitern

  • Coaching zur Unterstützung bei relevanten Entscheidungen​​

  • Trainings und Coaching zu Präsentation und Moderation

  • Effizienzsteigerung im Arbeitsablauf, etwa in Besprechungen, Zeitmanagement, Delegation

Ausgangslage

Architekturbüro mit ca. 50 Mitarbeitern. Das mittlere Management wurde vor ca. 3 Jahren von der vorherigen Geschäftsführung nach fachlicher Qualifikation, aber nicht nach Kompetenzen, Menschen zu führen, ausgewählt und von Teammitgliedern zu Führungskräften befördert. Das neue Management möchte die Führungskräfte nicht ersetzen, um eine Kontinuität für die Mitarbeiter zu gewährleisten. Die Führungskräfte sollen ihre Kompetenzen, Mitarbeiter zu führen, verbessern und für die Wichtigkeit, diese zu aktiv zu führen, sensibilisiert werden.

Ablauf

Zur niederschwelligen Unterstützung der Führungskräfte wurde die kollegiale Fallberatung eingeführt. Mit diesem Ablaufmodell sollen sich die 6 Führungskräfte monatlich für 2,5 Stunden treffen, um Themen miteinander zu besprechen, die ihre Rolle als Führungskraft im Zusammenspiel mit ihren Mitarbeitern betreffen.

  • Auftragsklärungsgespräch mit der Geschäftsführung, Einigung auf Einführung von kollegialer Fallberatung

  • Kennenlerngespräch und Abklärung der angedachten Methodik auf Sinnhaftigkeit mit den entsprechenden Führungskräften

  • Moderation der kollegialen Fallberatung in 2 Einheiten durch mich, inkl. Vermittlung des entsprechenden Moderationswerkzeugs an die Führungskräfte

  • eine Einheit, in der ich lediglich beobachtend und supervidierend den Moderationsprozess begleite

  • danach wechselnde Moderation und Leitung der kollegialen Fallberatung durch die Führungskräfte selbst

  • bedarfsweise Unterstützung bei herausfordernden Themen durch mich als Moderator

Ergebnisse nach 1 Jahr

Die eigene Begleitung beschränkte sich auf das beschriebene Tool. Insofern können die kommenden Ergebnisse nicht allein auf die eigene Intervention zurückgeführt werden, wenngleich die entsprechenden Führungskräfte dem Tool einen wesentlichen Einfluss bemessen haben.

  • Veränderung der Haltung der Führungskräfte zu stärkerer Unterstützung der Mitarbeiter

  • Verringerung der Mitarbeiterfluktuation um 10 %

  • Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit um durchschnittlich 15 %

  • Verbesserung der teamübergreifenden Kommunikation, damit termingerechtere Abgaben um ca. 10 %

Beratungsfall